Den eigenen Atem zurückgewinnen!

Prävention und Unterstützung zur Rehabilitation für Covid 19

In Zeiten von Corona wird uns die Wichtigkeit unseres Atems auf einmal wieder bewusst. Frei atmen zu können erschien uns vielleicht vollkommen selbstverständlich - und nun halten wir kollektiv die Luft an in Sorge, dass sie uns oder unseren Angehörigen für immer weg bleiben könnte.

Wir alle fragen uns, was wir tun können außer Maske tragen und Abstand halten. Der Berufsverband der Atempädagog_innen atem austria kann hier einen wichtigen Beitrag leisten.


    •    Einerseits in der Prävention (Vorbeugung) bei Kurzatmigkeit (Asthma, COPD), erhöhtem Stress, Atemnot und psychischen Belastungen
    •     Andererseits auch in der Rehabilitation bei Atemwegserkrankungen wie Covid-19, aber auch nach bakteriellen Lungenentzündungen durch die Verbesserung der Atemfunktion

 

Die präventiven Maßnahmen sind durch einfache Übungen allen Menschen leicht zugänglich. Diese Atemübungen tragen durch ihre Aspekte der Bewusstheit (Mindfulness) nicht nur zu einem tieferen und ruhigerem Atem bei (erhöhte Atemkapazität), sondern fördern auch Stressreduktion und die ureigenen Selbstheilungskräfte des Körpers. So trägt Atempädagogik auch zur Stärkung Ihres Immunsystems bei. 
Die individuelle Nachbetreuung (Rehabilitation) hilft dabei, Ihren persönlichen Atem zurückzugewinnen und am Leben wieder als Ganzes teilzunehmen. Der Atem als beziehungsstiftendes Phänomen zur Umwelt ist zentral für Ihr Leben und kann Ihnen durch Atempädagogik die Teilnahme am Leben wieder vollumfänglich ermöglichen. Mit einem kräftigen Atem können Sie wieder lebendig am Alltag teilnehmen. Das Atem-Angebot unserer Mitglieder kann Ihnen dabei helfen.  


 

Atempädagogik fördert die Atemmechanik und hat keinen direkten Einfluss auf die Regeneration des Lungengewebes. Die vorhandenen Möglichkeiten des Gasaustauschs können aber durch eine verbesserte Atemmechanik besser genutzt werden.