Die Beziehung wird gehalten, egal was passiert!

Frühe Störungen „Borderline“ in der Atempädagogik

 

Fortbildung für AtempädagogInnen in Innsbruck
Freitag, 16. Februar, 17:00 Uhr bis Sonntag, 18. Februar 2018, 13:00 Uhr

 

Inhalt der Fortbildung

In dieser Fortbildung geht es darum, grundlegende Arten der Verarbeitung von extremen, überwältigenden b.w. traumatischen Erlebnissen bei sich und bei Klienten nachvollziehen und einordnen zu können. Dabei beziehen wir uns auf die Entwicklungspsychologie, auf Spaltung/ Dissoziation und ihre Auswirkungen auf den Körper, den Atem und das Erleben.

Damit zusammenhängend wird die Bedeutung der Sprache für die Entwicklung der Person bzw. der Atemkraft thematisiert, sowohl in Form von stiller Arbeit im vorsprachlichen Bereich als auch als verbale, bewusstseinsbegleitende Arbeit.

Ziele der Fortbildung

  • Grundlagen einer atemtherapeutischen Theorie und Praxis für den Umgang mit Menschen mit Borderline-Symptomen erarbeiten:  Struktur- sowie Objektbezugsarbeit.
  • Unterschiedliche Arbeitskonzepte bei neurotischen und frühen Störungen unterscheiden lernen.
  • Indikationen für nonverbale und verbale Arbeit erfahren und anwenden können.

 

Stefan Bischof (Atempsychotherapie AFA ®, Körperpsychotherapie DGK/ECP)

  • geb. 1949 in St.Gallen
  • Seit 1975 intensive Beschäftigung mit Hatha-Yoga, Eutonie, Vipassana, Gestalttherapie, Atemtherapie, Biosynthese.
  • 1980 – 1983 Ausbildung zum Atemtherapeut beim Institut für Atemtherapie und Atemunterricht Prof. Ilse Middendorf in Berlin
  • 1983 – 1986 Eigene Praxis im ATEMHAUS Berlin, Weiterbildung in Eutonie, Funktionelle Entspannung, Konzentrative Bewegungstherapie, Schlaffhorst-Andersen und Integrativer Gestalttherapie.
  • Seit 1986 Praxis in Freiburg mit Schwerpunkt tiefenpsychologischer, analytischer Atem- und Körperpsychotherapie. Jung'sche Analyse, Studium des Gesamtwerkes von C.G. Jung.
  • Leiter des Institutes für Atem- und Körperpsychotherapie www.atempsychotherapie.de

 

Kosten: für Verbandsmitglieder 190, – EUR, für Nichtmitglieder 220, – EUR

Anmeldung bis 10. Januar 2018  per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und gleichzeitiger Zahlung des gesamten Beitrags auf das Verbandskonto bei der easybank IBAN: AT22 1420 0200 1048 9220, BIC: EASYATW1. Erst mit Eingang des Fortbildungsbeitrags ist der Platz fix reserviert.

Storno ist bis 1 Monat vor Beginn möglich, unter Einbehalt/Bezahlung einer Bearbeitungsgebühr von 40,– EUR. Danach ist eine Rückerstattung des Fortbildungsbeitrags (auch unter Einbehalt/Bezahlung einer Bearbeitungsgebühr von 40,– EUR) nur möglich, wenn ein/e ErsatzteilnehmerIn gestellt wird.

Kurszeiten: Freitag, 17:00 – 20:00, Samstag 10:00 – 13:00 und 15:00 – 18:00, Sonntag 10:00 – 13:00 Uhr

Veranstaltungsort: SOS-Kinderdorf Hermann Gmeiner Akademie, Hermann-Gmeiner-Straße 51, 6020 Innsbruck/Ambass

 

SOS-Kinderdorf Hermann Gmeiner Akademie, Hermann-Gmeiner-Straße 51, 6020 Innsbruck/Ambass

Zurück